Vormerkungen

Reservations

 

Vormerkungen können entweder Titelvormerkungen oder Exemplarspezifische Vormerkungen sein. Beide können von Ihrer Bibliothek aktiviert bzw. deaktiviert werden. In beiden Fällen werden die Vormerkungsanfragen vom Katalogdatenanzeige-Bildschirm aus vorgenommen. Es gibt zahlreiche Parameter in LIBERO die bestimmen, ob ein Datensatz vorgemerkt werden kann oder nicht.  Es hängt von den Spezifikationen in Ihrer Bibliothek ab, welche Datensätze und Exemplare vormerkbar sind. Permanentausleihen können auch möglicherweise andere Vormerkungsbedingungen aufweisen.

 

Titelvormerkungen umfassen alle Exemplare, die mit einem Datensatz verbunden sind, und die Vormerkung wird in der Regel durch die Rückgabe des ersten Exemplars erfüllt. Titelvormerkungen können vorgenommen werden:

·          Über die Titel vormerken Schaltfläche unter dem Exemplarinformations-Abschnitt des Bildschirms Katalogdatenanzeige

·          Durch Auswahl eines oder mehrerer Titel im Suchergebnis-Bildschirm. Klicken Sie danach auf die Auswahl vormerken Schaltfläche

·          Durch die Auswahl von Titeln aus verschiedenen Suchläufen und das Hinzufügen dieser Titel zur Titelsammlung.  Nach Auswahl der Option Titelsammlung anzeigen können Sie dann auf die Auswahl vormerken Schaltfläche klicken.

 

Unabhängig davon, welche der Vormerk-Schaltflächen verwendet wurde, wird der Anmelde-Bildschirm eingeblendet, in dem Sie Ihre Benutzernummer und das Kennwort eingeben müssen, um mit der Vormerkungsanfrage fortfahren zu können. Nachdem Sie sich erfolgreich angemeldet haben, können Sie, wenn Sie möchten, das Ablaufdatum der Vormerkung ändern. Außerdem können Sie, wenn die Bibliothek diese Funktion aktiviert hat, die Zweigstelle angeben, in der Sie das vorgemerkte Exemplar abholen möchten (als Standard ist die Zweigstelle, in der Sie Ihren Benutzerausweis erhalten haben, voreingestellt). Während die Vormerkung verarbeitet wird, werden verschiedene Meldungen angezeigt.  Wenn Ihr Vormerkungswunsch nicht akzeptiert wird, zeigt Ihnen eine Meldung den Grund an, z.B. dass Sie die maximale Zahl an erlaubten Vormerkungen überschritten haben oder dass das Medium nicht vorgemerkt werden darf.

 

Der Begriff exemplarspezifische Vormerkung bezeichnet die Vormerkung eines bestimmten Exemplars.  Die Vormerkung wird nur mit dem ausgewählten Exemplar verknüpft und nicht mit einem der anderen Exemplare, die mit dem gleichen Datensatz verbunden sind. Wurde diese Option durch Ihre Bibliothek aktiviert, wird eine Checkbox in der Vorm.-Spalte neben den Exemplaren angezeigt, die vorgemerkt werden können. Ihre Bibliothek kann auch entscheiden, ob Exemplare, die mit Im Bestand gekennzeichnet sind, für die exemplarspezifische Vormerkung verfügbar sind oder nicht. Klicken Sie auf die Checkboxen neben dem Exemplar, das Sie vormerken möchten, und dann auf die Schaltfläche Exemplare vormerken. Diese Schaltfläche ist nur dann sichtbar, wenn exemplarspezifische Vormerkungen erlaubt sind und wenn der Datensatz Exemplare besitzt. Das bringt Sie in den Anmelde-Bildschirm, wo Sie Ihre Benutzernummer und das Kennwort eingeben müssen, um mit der Vormerkungsanfrage fortfahren zu können.  Sie können dann die Zweigstelle auswählen, in der Sie das Medium abholen möchten. Es erscheint eine Meldung, die entweder bestätigt, dass ihre Vormerkungsanfrage angenommen wurde oder den Grund angibt, warum diese abgelehnt wurde.  Es wird ebenfalls das Standard-Ablaufdatum für Ihre Vormerkung entsprechend Ihrer Benutzerkategorie angezeigt.

 

Es ist ebenfalls möglich, dass Ihre Bibliothek Vormerkungen an Titeln zulässt, die nicht mit Exemplaren verknüpft sind (z.B. Bestellungen). Dies wird über die Option Titelvormerkung vorgenommen.

 

Sie können den Status Ihrer Vormerkungen in den Benutzerdiensten in der Anzeige Benutzerkonto-Abfrage überprüfen.

 

Hinweis: Im WebOPAC sind in anderen Datenbanken als der Standard-Datenbank nur Exemplarspezifische Vormerkungen (KEINE Titelvormerkungen) für entliehene Medien erlaubt. Die Bibliotheken haben auch die Möglichkeit, Vormerkungen auf Exemplare, die nicht entliehen sind, zu verbieten